Führung im öffentlichen Sektor

„Ich denke, daß der Schwachstellencharakter des Führungsverhaltens in der öffentlichen Verwaltung allen, die mit der Verwaltung vertraut sind, anschaulich vor Augen steht, so daß es kaum notwendig sein wird, mit umfangreichen Belegen aufzuwarten.“

Diese, von Helmut Klages (1998, S. 61)[1] vorgetragene Feststellung, wird sicherlich von einigen geteilt. Gleichzeitig dürfte es auch viele geben, die dem entschieden widersprechen würden. Leider gibt es zu Führung im öffentlichen Sektor bisher kaum empirische Befunde. Speziell für Deutschland ist die Datenlage sehr dürftig. Aus diesem Grunde arbeite ich derzeit an einer Dissertation, die sich mit dieser Fragestellung befasst und darüber hinaus danach fragt, welche Einflussfaktoren zu einem intensiveren Führungsverhalten beitragen.

In einer ersten Studie, die ich mit Kollegen in der moderne staat (dms) veröffentlicht habe, zeigte sich, dass eine managementorientierte Ausgestaltung der Organisationen ein intensiveres Führungsverhalten nach sich zieht.

In meiner Dissertation bin ich dieser und weiterer Fragestellungen mit Hilfe selbst erhobener Daten aus der Verwaltungspraxis nachgegangen. Die Ergebnisse habe ich hier zusammengefasst.

Literatur

  • [1] Klages, H. (1998): Erfolgreich führen und motivieren! In Wagner, D. (Hrsg.): Personal und Personalmanagement in der modernen Verwaltung. Berlin: Duncker & Humblot, 51–67.