Wann motiviert leistungsorientierte Bezahlung?

In vielen Verwaltungen wird inzwischen die Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewertet und eine damit verknüpfte Prämie ausbezahlt (leistungsorientierte Bezahlung). Davon verspricht man sich in der Regel eine gesteigerte Motivation der Beschäftigten. Die motivierten Beschäftigten erhalten Anerkennung für ihre Leistung und die weniger motivierten bekommen einen Anreiz, sich stärker einzubringen. Die Forschung hat diese Hoffnungen bisher allerdings nur sehr beschränkt bestätigt. In einer Studie habe ich mit Kollegen versucht, dieses Paradox besser zu verstehen und Elemente wirksamer leistungsorientierter Bezahlung zu identifizieren.

Wann motiviert Leistungsorientierte Bezahlung?

Leistungsorientierte Bezahlung muss unterstützend wahrgenommen werden
Eine unterstützende Wahrnehmung ist entscheidend für den Erfolg von leistungsorientierter Bezahlung (Foto: Anemone123/pixabay, Lizenz: CC0)

Mit Hilfe einer Befragung von 5.900 Beschäftigten in 21 deutschen Kreisverwaltungen konnten wir zeigen, dass ein System zur leistungsorientierten Bezahlung dann einen motivierenden Effekt hat, wenn es nicht als kontrollierend, sondern als unterstützend wahrgenommen wird. Wenn Beschäftigte glauben, dass die leistungsorientierte Bezahlung nur dazu dient, sie bei ihrer Arbeit zu kontrollieren und dass man ihnen nicht ausreichend vertrauen entgegenbringt, so führt die leistungsorientierte Bezahlung nicht zu mehr Motivation, sondern verringert diese sogar.

Auf dieser Erkenntnis aufbauend, haben wir untersucht, wann ein System zur leistungsorientierten Bezahlung von den Beschäftigten unterstützend statt kontrollierend wahrgenommen wird. Drei Faktoren haben sich dabei als bedeutsam erwiesen:

  1. Die Ausgestaltung und Umsetzung der Leistungsbeurteilung
  2. Die Gemeinwohlorientierung der Beschäftigten
  3. Die Persönlichkeit der Beschäftigten

Ausgestaltung und Umsetzung der Leistungsbeurteilung

Um Beschäftigten einen Teil ihres Gehalts leistungsorientiert bezahlen zu können, muss deren Leistung bewertet werden. Wie diese Leistungsbeurteilung ausgestaltet wird, ist von großer Bedeutung für den Erfolg leistungsorientierter Bezahlung. Drei Komponenten sind hierbei zu beachten:

  1. Fairness: Die Leistungsbeurteilung muss fair sein. Die Beschäftigten müssen merken, dass ihre Leistung unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung zum Vorgesetzten, ihren sonstigen Kontakten, ihres Alters, ihres Geschlechts oder sonstiger Merkmale stattfindet. Es soll alleine auf die Leistung ankommen.
  2. Transparenz: Für die Beschäftigen muss klar sein, anhand welcher Kriterien sie bewertet werden, wann sie eine Leistungsprämie erwarten können und wer sie beurteilt.
  3. Partizipation: Den Beschäftigten muss eine Möglichkeit zur Beteiligung an dem Prozess der Leistungsbeurteilung gegeben werden. Dazu gehören Mitarbeitergespräche, Einfluss auf die Bewertungskriterien und idealerweise eine Leistungsbeurteilung anhand vorab vereinbarter Ziele.

Sind diese Bedingungen erfüllt, so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Leistungsorientierte Bezahlung insgesamt als unterstützend wahrgenommen wird. Zusätzlich hat eine derartige Ausgestaltung der Leistungsbeurteilung auch direkt einen positiven Effekt auf die Motivation der Beschäftigten.

Gemeinwohlorientierung der Beschäftigten

Beschäftige, denen es wichtig ist, mit ihrer Arbeit zum Gemeinwohl beizutragen und die dadurch motiviert werden, dass sie in ihrer Arbeit anderen helfen können, sind weniger dazu geneigt, leistungsorientierte Bezahlung als kontrollierend wahrzunehmen. Diese Beschäftigten sind auch insgesamt motivierter als andere.

Persönlichkeit der Beschäftigten

Beschäftigte, die eine eher emotional instabile Persönlichkeit haben, nehmen leistungsorientierte Bezahlung eher als kontrollierend wahr und sind weniger motiviert. Beschäftigte mit einer geringen emotionalen Stabilität neigen zur Nervosität, sind reizbar und launisch und insgesamt eher melancholisch und unzufrieden.

Fazit

Die untenstehende Grafik gibt noch einmal einen vollständigen Überblick über die Ergebnisse der Studie. Ein Pfeil bedeutet, dass der Faktor, von dem der Pfeil seinen Ursprung nimmt, einen positiven oder negativen Effekt auf den Faktor hat, auf den der Pfeil zeigt.

Gesamtmodell der Studie zu leistungsorientierter Bezahlung
Was beeinflusst die unterstützende Wahrnehmung leistungsorientierter Bezahlung und wie wirkt sich dies auf die Motivation aus?

Aus dieser Studie kann abgeleitet werden, dass es von großer Bedeutung ist, wie leistungsorientierte Bezahlung von den Beschäftigten in der Verwaltung wahrgenommen wird. Ein positiver Effekt kann nur erwartet werden, wenn sie dieses Instrument als Unterstützung ihrer Arbeit betrachten. Kommen sie hingegen zum Schluss, dass es lediglich dazu dient, sie zu kontrollieren, so ist sogar eine Verringerung der Motivation zu erwarten.

Die Wahrnehmung der leistungsorientierten Bezahlung ist wiederum stark davon abhängig, wie die Leistungsbeurteilung ausgestaltet ist. Fairness, Transparenz und Partizipation sind dabei entscheidend. Darüber hinaus spielt die Gemeinwohlorientierung sowie die Persönlichkeit der Beschäftigten eine Rolle.

Die gesamte Studie im Review of Public Personnel Administration können Sie hier in einer frei verfügbaren Fassung lesen. Das Original finden Sie hier.

Referenz:

Wenzel, A.-K., Krause, T., & Vogel, D. (im Erscheinen). Making performance pay work: The impact of transparency, participation, and fairness on controlling perception and intrinsic motivation. Review of Public Personnel Administration. https://doi.org/10.1177/0734371X17715502

Carl-Goerdeler-Preis für meine Dissertation

Ich bin sehr stolz darauf, dass mich die Carl und Anneliese Goerdeler Stiftung für meine Dissertation mit dem Carl-Goerdeler-Preis für hervorragende Arbeiten aus dem Bereich Kommunalpolitik ausgezeichnet hat. In meiner Dissertation setzte ich mit dem Führungsverhalten von Vorgesetzten im öffentlichen Sektor und dessen Wahrnehmung durch die Geführten auseinander. Die daraus gewonnenen Daten offenbaren eine relativ […]

„Kochbuch“ kommunales E-Government

Als Resultat des Pilotprojekts „Modellkommune E-Government“, bei dem acht Kommunen über zwei Jahre bei der Einführung von E-Governmentmaßnahmen begleitet wurden, hat das Bundesinnenministerium das „Kochbuch kommunales E-Government veröffentlicht. So wie dort [in einem Kochbuch] Schritt für Schritt erklärt wird, wie das gewünschte Ergebnis erreicht werden kann, so ist diese Publikation als Begleiter für kommunale Praktiker […]

Gute Führung in öffentlicher Hand?

PortalWissen, das Forschungsmagazin der Universität Potsdam, berichtet in der aktuellen Ausgabe auf vier Seiten über die Ergebnisse meiner Dissertation. Der Text ist, wie ich finde, sehr gut geschrieben und fasst die Ergebnisse und deren Relevanz sehr gut zusammen. Mit freundlicher Genehmigung des Autors Matthias Zimmermann drucke ich den Text hier nach. Das Original kann hier gelesen […]

Wechsel an die Universität Hamburg

Zum 1. August habe ich eine Stelle als Juniorprofessor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Public Management an der Universität Hamburg angetreten. Als Mitglied des Fachbereichs Sozialökonomie der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften werde ich mich in Lehre und Forschung engagieren und freue mich über diese hervorragende Möglichkeit. Ich werde auch weiterhin an dieser Stelle über meine Arbeit […]

10 Fragen für 1 Buch: Führung im öffentlichen Sektor

Der folgende Beitrag ist zuerst auf der Homepage der Universität Potsdam erschienen. Er umfasst 10 Fragen und Antworten zu meiner Dissertation. Was steht in Ihrem Buch – in drei Sätzen? Mein Buch beleuchtet Führung in der öffentlichen Verwaltung und zeigt, dass diese viele verschiedene Aspekte umfasst und insgesamt besser ist als oft angenommen. Die statistische […]

294 Seiten Dissertation in einem Bild

Bevor es in den kommenden Wochen an dieser Stelle kurze Artikel zu einzelnen Erkenntnissen meiner Dissertation geben wird, möchte ich heute einen ersten Vorgeschmack geben. Ich habe aus den 294 (DIN A5) Seiten meiner Dissertation ein Wordle erstellt, das ich an dieser Stelle gerne teilen möchte. Viel Spaß damit. P.S. Das Wordle wurde unter www.wortwolken.com […]

Keine Experimente? Warum Verwaltungen experimentieren sollten

Nichts mögen große Organisationen im Allgemeinen – und Verwaltungen im Speziellen – weniger als Unsicherheit. Gerade die öffentliche Verwaltung ist darauf ausgerichtet, Unsicherheit zu vermeiden. Das Rechtsstaatsprinzip sieht vor, dass sich Verwaltungshandeln jederzeit an Recht und Gesetz hält und damit prognostizierbare Ergebnisse produziert. Wer alle Anforderungen für den Bezug von Elterngeld erfüllt, erwartet zurecht, dass […]

Blitzlicht Nr. 4 – EPSA-Award, Interviews und Nudging

Unter der Überschrift „Blitzlicht“ erscheinen Mitteilungen, die kurz und prägnant auf interessante, kontroverse, witzige – in jedem Fall aber lesenswerte – Beiträge aufmerksam machen wollen. Blitzlicht Nr. 4 befasst sich mit dem European Public Sector Award, der Arbeit im öffentlichen Sektor und Nudging. Das European Institute of Public Administration (EIPA) hat den European Public Sector […]

Wer ist schuld, wenn private Auftragnehmer scheitern?

Öffentliche Leistungen werden in vielen Fällen von privaten Akteuren erbracht. In manchen Bereichen ist dies eine relativ neue Erscheinung (z. B. PPPs im Straßenbau, Wasserversorgung, Müllentsorgung), in anderen Bereichen bedient sich die Verwaltung schon seit langer Zeit der Unterstützung externer Akteure, sei es als Beliehene (z. B. TÜV) oder als Vertragspartner (z. B. Rettungsdienst). Doch […]